top of page

Tipps für erfolgreiche Firmenwebseiten

Fast egal was für eine Firma du gründest: Heutzutage wirst du schwer um eine eigene Webseite herumkommen. Sie ist deine Visitenkarte im Netz. Sie muss dich und dein Produkt so kundenorientiert wie möglich präsentieren.

Ich gebe dir hier ein paar „schnelle Tipps“, wie du deine Webseite schon von vornherein optimieren kanst. Selbstverständlich funktionieren die Tipps auch, wenn deine Webseite bereits online ist.

Ich erlaube mir an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass wir gerne Webseiten für Kunden erstellen oder Webseiten optimieren. Schreib uns gerne an für ein Angebot!

Aber jetzt geht es erst einmal los:

Die Keyword Recherche

Es wird in deinem Business relevante Begriffe geben, die von deinen potentiellen Kunden gesucht werden. Diese Keywords gilt es zu finden.

In der Regel solltest du dich in der Sprache deiner Zielgruppe gut auskennen, aber macnhmal steckst du sicher schon zu tief im Fachchinesisch und nutzt nicht die passenden Begriffe.

Stark vereinfacht gesagt gibt es 2 unterschiedliche Arten von Suchanfragen. Die transaktionale Suchanfrage und die informelle Suchanfrage.

Bei einer Transaktionalen Suchanfrage will der Besucher etwas kaufen, bei einer informellen (erst einmal) nur die Informationen.

Hast du einen Onlineshop für Mode kann ein Suchbegriff zum Beispiel sein: Herrenhemd Kurzarm. Dabei handelt es sich ziemlich deutlich um ein transaktionales Keyword. Der Besucher will ein Hemd mit kurzem Arm kaufen.

Dieses Keyword wird 720 mal im Monat gesucht. Das ist das sogenannte Suchvolumen, was dir zeigen kann, ob es sich lohnt die jeweilige Webseite darauf zu optimieren.

Als Beispiel für ein informelles Keyword bleiben wir kurz bei den Hemden und nehmen Welches Hemd zur Fliege. Es hat ein Suchvolumen von 210 und du wirst es eindeutig dann eingegeben, wenn du Informationen suchst.

Du solltest vor der Erstellung deines Contents immer so genau wie möglich die Suchintention deiner potentiellen Kunden kennen. Je genauer du ihre Anfrage beantworten oder ihren Kaufwunsch erfüllen kannst, desto mehr Umsatz oder Kunden wirst du generieren.

Tipps:

Erstelle eine Liste von Suchbegriffen von denen du meinst, dass sie in deinem Bereich genutzt werden.

Gib die Suchbegriffe in der Suchmaschine ein und schau dir die Ergebnisse an. Erscheint in etwa das, was du erwartet hast? Welche Art von Inhalt wird ausgespielt?

Erscheint nicht das was du erwartet hast, dann nutzt du vermutlich das falsche Keyword für deine Idee.

Versuche nochmal "einfachere Worte" zu nutzen. Lass Fachbegriffe weg (Das kommt selbstverständlich stark auf dein Business an. Manchmal müssen die Fachbegriffe natürlich unbedingt sein!)

Oder rede mit dem Kunden. Frage sie, höre genau zu wenn sie dir erzählen was sie suchen. Vielleicht sind das die Begriffe mit denen sie deine Webseite auch finden würden?

Mobile friendly und Geschwindigkeit

Es gibt kaum noch eine Branche, wo fast alle Suchanfragen via Desktop ankommen. Es wird mobil gesucht und dementsprechend wichtig ist es, dass deine Seite mobil optimiert ist.

Vergiss bei der Erstellung und Optimierung der Seite niemals, sie dir gründlich am Handy anzuschauen. Deine Besucher werden es dir danken!

Wenn du kannst, probiere auch unterschiedliche Handy-Betriebssysteme aus. Apple und Android stellen Webseiten wirklich unterschiedlich dar.

Und wo wir grad bei freundlich sind: Es ist unglaublich freundlich, wenn du dafür sorgst, dass deine Webseite sehr schnell beim Besucher ausgeliefert wird. Denn der hat meist nicht so viel Zeit. Er sucht etwas oder möchte etwas kaufen.

Achte also darauf, dass deine Bilder von der Datenmenge klein sind. Kein Bild sollte mehr als 150 kB groß sein. Hast du zum Beispiel einen Onlineshop ist dieser Hinweis doppelt wichtig.

Schnell kommen hier sonst wegen der ganzen Produktbilder mehrere Megabyte an Datenvolumen zusammen.

Und die sind grade unterwegs manchmal langsam geladen. Langsam bedeutet oft, dass der Besucher die Webseite verlässt. Braucht es länger als 3-4 Sekunden, bevor er die Webseite sehen oder gar nutzen kann, dann ist er weg.

Tipps:

Die Ladegeschwindigkeit kannst du zum Beispiel mit Pingdom testen:

https://tools.pingdom.com/ (Achte darauf, dass du als Serverstandort Frankfurt wählst, damit die Messwerte nicht verfälscht werden.)

Sowohl Windows als auch Apple haben kostenlose Programme zur Bildoptimierung. (Windows: zB Gimp, Apple: zB ImageOptim)

Inhalte optimieren

Sobald deine Webseite online ist, solltest du sie bei der Google Search Console anmelden. (https://search.google.com/search-console/about)

Die ist kostenlos und speichert für welche Suchbegriffe deine Webseite in den Google-Suchergebnissen angezeigt wurde und wie oft das Ergebnis geklickt wurde. Das ist sehr gut, um den Erfolg deiner Webseite einschätzen zu können.

Das Beste: Die Nutzung der Search Console ist in Bezug auf die DSGVO vollkommen unbedenklich. Also: Unbedingt nutzen. Für den Umgang mit der Search Console bieten wir Tagesseminare in kleinen Gruppen an.

Anhand der gesammelten Daten kannst du sehen, ob die jeweilige Seite für das von dir gewünschte Keyword ausgespielt wird. So kannst du einzelne Seiten des Webauftritts gezielter verbessern.

Hinweis: An jedem ersten Dientag im Monat finden bei uns Online-Kurse zum Thema "SEO-Grundlagen" oder "Arbeiten mit der Search Console" statt.

Achte beim Inhalt deiner Webseite darauf, dass du dich auf das Notwendigste beschränkst. Denn im Internet will sich in der Regel niemand lange mit Lesen und herumsuchen aufhalten.

Für dein ausgewähltes Keyword solltest du dir die Top 5 Suchergebnisse anschauen. Was werden für Worte genutzt? Wie ist der Content aufgebaut? Es hat nämlich normalerweise einen Grund, warum diese Seiten oben stehen:

Die Suchmaschine hat herausgefunden, dass genau so die Suchintention der Nutzer am besten beantwortet wird. Also schau dir die Ergebnisse gründlich an und sei am Ende besser als die Top-Seiten.

Rankingfaktoren beachten

Der Title-TAG (auch Meta Title oder SEO Page Title) ist die Hauptüberschrift deiner Webseite (Womit auch jede Unterseite gemeint ist. Die haben natürlich jeweils eigene Title-TAGs) und gilt als einer der stärksten Rankingsignale für Google.

Hier solltest du unbedingt dein gewähltes Keyword verwenden. Denn dann weiß die Suchmaschine: Das ist das Thema der Seite. Um noch einmal auf unsere Herrenhemden zurückzukommen:

Für unsere Shopseite mit dem Herrenhemd Kurzarm sollten wir nicht das Title TAG "Unsere Auswahl an Hemden für Herren" nehmen, weil es viel zu wenig konkret ist und unser Keyword nicht enthält.

Herrenhemd Kurzarm klingt vielleicht erschreckend wenig nach einem vernünftigen Titel, aber in einem Onlineshop ist es eine absolut akzeptable Benennung.

Wenn du einen Ratgeber zum Thema Welches Hemd zur Fliege schreiben möchtest, dann ist genau das ein sehr guter Title TAG. Denn hier weiß die Suchmaschine ziemlich konkret, worüber du schreiben willst.

Nutze interne Verlinkung, um der Suchmaschine zu helfen die Inhalte deiner Seite besser dem jeweiligen Keyword zuzuordnen. Wenn du verschiedene Leistungen anbietest, die aber thematisch miteinander verknüpft sind, dann verlinke von einer Angebotsseite zur anderen.

Nach wie vor kann sich der Eintrag in ein Online-Branchenbuch für deine Seite lohnen. Auch wenn sehr viele dieser Verzeichnisse an Relavanz verloren haben und auch Backlinks - so die Meinung einiger meiner Kollegen - nicht mehr ganz so wichtig sind: Ein Link aus einem themenrelevanten Umfeld erhöht den Wert eurer Seite.

Es ist eine Empfehlung eurer Seite und die Suchmaschine bewertet das positiv.

Das soll es erst einmal gewesen sein. Ich hoffe, dass dir dieser Newsletter etwas weiterhilft, um deine Webseite vorzubereiten, zu erstellen oder zu optimieren.

Wenn du mehr wissen willst oder SEO lernen, dann melde dich bei uns oder buche eines unserer SEO-Seminare.

Einfach per Email anfragen. Die Termine sind immer am ersten Montag und Dienstag des Monats.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page